Halbjahresbilanz zur Digital-Nutzung

Rekorde in Folge – Mobile überholt Online

In der ersten Jahreshälfte 2017 erreicht die Gesamtnutzung der IVW-geprüften Digital-Angebote gleich mehrfach neue Rekordmarken. So klettern die Zugriffszahlen auf Internetwerbeträger im Januar 2017 mit insgesamt 7,20 Mrd. Visits erstmals über die Marke von 7 Milliarden Besuchen, die vom Messsystem als einzelne in sich geschlossene Nutzungsvorgänge eines digitalen Werbeträgers erfasst werden. Danach folgt gleich der nächste Rekord:

Im Februar liegt die von der IVW ausgewiesene Gesamtnutzung im Durchschnitt pro Kalendertag mit 233,05 Mio. Visits über dem Tagesdurchschnitt des Rekordmonats (Januar 2017: 232,27 Mio. Gesamt-Visits pro Tag).

Im März bringt dann das monatliche Gesamtergebnis mit 7,21 Mrd. Visits einen leicht verbesserten Höchststand. Deutlicher steigen im Mai die Gesamt-Visits auf die aktuelle Rekordmarke von 7,36 Mrd. Besuche. Schließlich stellen auch die Ergebnisse für April und Juni mit 7,05 Mrd. bzw. 7,25 Mrd. Visits jeweils Höchststände im direkten Vergleich mit den Vorjahren dar.

Dabei hat sich im zurückliegenden Halbjahr die Zusammensetzung der festgestellten Zugriffe von Nutzern digitaler Werbeträger in ihrer Verteilung auf das stationäre und das mobile Internet rasant verändert:

Im Januar 2017 lagen die klassischen Online-Angebote für das stationäre Internet mit einem Anteil 50,11 Prozent an den Gesamt-Visits letztmalig vor den Angeboten für mobile Endgeräte. Seither wächst der Anteil der Nutzung von Mobile Enabled Websites und Apps auf Tablet-Computern, Smartphones oder Portable Media Player stetig und steuert im Juni mit 57,52 Prozent der Visits und 61,53 der PIs des IVW-konform gemessenen Traffic auf Internetwerbeträgern bei.

Der deutlich größere Anteil an der mobilen Nutzung entfällt auf die Apps, die im Juni 2017 rund 61 Prozent der mobilen Visits und 76 Prozent der mobilen PageImpressions zum Ergebnis beisteuerten.